Haarpflege mit Haaröl – der ultimative Guide für gesundes Haar

Gesund wirkendes, glänzendes Haar wünscht sich jede Frau, doch nicht jede ist von Natur aus damit gesegnet. Haaröl ist eine gute Möglichkeit für die Haarpflege, da es die Haare weich und geschmeidig macht.

Es gibt verschiedene pflanzliche Öle, die im Handel zu unterschiedlichen Preisen verfügbar sind. Bei Amazon kann ein solches Elixier schnell in den Warenkorb gelegt werden, damit es schon kurze Zeit später ins Haus kommt. Bewertungen von Kundinnen, die das Öl bereits gekauft haben, erleichtern die Kaufentscheidung.

Nicht immer muss Haaröl als Haarserum gekauft werden. Mitunter reicht auch Öl aus, das zum Kochen verwendet werden kann. Ein solches Beispiel ist Olivenöl, das ein gutes Haarpflegemittel darstellt.

Nicht alle Öle machen die Haare fettig. Es gibt auch nichtfettende Öle, die für alle Haartypen verwendbar sind.

Was ist Haaröl?

Haaröl für gesunde Haare

Haaröl für gesunde Haare

Haaröl ist ein Pflegeprodukt für die Haare, das eine dickflüssige Konsistenz hat und speziell für die Haare in kleinen Flaschen angeboten wird. Es ist in Drogerien und Haarpflegeshops, aber auch in Onlineshops für die Haarpflege und bei Amazon verfügbar.

Haaröl hat verschiedene Aufgaben:

  • soll die Schuppenschicht der Haare versiegeln
  • Haare glatt und geschmeidig machen
  • Haarstruktur verbessern
  • Haar glänzend aussehen lassen
  • Frizz vorbeugen.

Abhängig von der Sorte des Öls kann es vor dem Haarewaschen in die Kopfhaut einmassiert oder nach der Haarwäsche in die Haare geknetet werden. Haaröl kann im Lebensmittelmarkt als ganz normales Öl zur Zubereitung von Speisen gekauft werden, doch sind auch verschiedene Produkte erhältlich, die speziell auf die Haare abgestimmt sind.

Haaröl ist reich an Vitaminen und Nährstoffen. Es soll eine nachhaltige Pflege für Haare und Kopfhaut gewährleisten und auch Probleme mit der Kopfhaut beseitigen. Die Öle sind abhängig von ihrer Zusammensetzung für unterschiedliche Zwecke verwendbar.

Wann sollte man Haaröl verwenden?

Haaröl dient zur Pflege der Haare

Haaröl dient zur Pflege der Haare

Haaröl ist ein kosmetisches Produkt, das zur Pflege der Haare dient. Es kann die Haarstruktur verbessern, schadhafte Stellen im Haar reparieren, das Haar vor Spliss schützen und die Durchblutung der Kopfhaut verbessern, wenn es in die Kopfhaut einmassiert wird.

Haaröl kann angewendet werden, wenn die Haare stark durch Föhnen, Styling, Dauerwelle oder Färben geschädigt wurden. Es lässt das Haar kräftiger und gesünder aussehen, wenn sie stumpf und glanzlos geworden sind. Haarbruch und Spliss können durch Haaröl repariert werden.

Auch bei widerspenstigem Haar, das schwer frisierbar ist, eignet sich Haaröl, um die Frisierbarkeit zu verbessern. Laden sich die Haare stark auf und kräuseln sich, kann das Öl Abhilfe schaffen. In einigen Fällen hilft Haaröl auch bei Schuppen durch trockene Kopfhaut. Es kann die Beschwerden von trockener, gereizter und juckender Kopfhaut lindern.

Wer von Natur aus zu fettigem Haar neigt, sollte das Öl besser nicht anwenden.

Was ist der Unterschied zwischen natürlichem und kosmetischem Haaröl?

Wer Haaröl anwenden möchte, sollte sich mit dem Unterschied zwischen natürlichem und kosmetischem Haaröl vertraut machen.

In jedem Fall enthält natürliches pflanzliches Öl viele Vitamine, Nährstoffe und essentielle Fettsäuren. Diese Inhaltsstoffe können die Haare stärken und schützen. Aufgrund ihrer Eigenschaften können einige Öle die Haare von innen stärken, da sie besser in die Haare eindringen können. Andere Öle glätten die Schuppenschicht und verleihen dem Haar Glanz. Sie eignen sich für die Anwendung auf der Haaroberfläche.

Natürliches Öl kann im Supermarkt gekauft werden und eignet sich auch als Lebensmittel. Es kann mit verschiedenen anderen Substanzen gemischt und auf die Bedürfnisse der Haare abgestimmt werden.

Als kosmetische Haaröle dienen oft ausgefallene, teure Ölsorten wie Arganöl, Weizenkeimöl, Traubenkernöl oder Marulaöl. Die Werbung gibt oft vor, dass diese Produkte nur dieses eine Öl enthalten. Das ist jedoch nicht der Fall. Diese kosmetischen Öle enthalten oft noch andere Stoffe, zu denen Silikone gehören.

Silikone können Haare und Kopfhaut auf Dauer schädigen. Beim Kauf der kosmetischen Haaröle ist daher ein Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe sinnvoll. Nicht das Öl selbst, sondern das im Produkt enthaltene Silikon verleiht dem Haar den Glanz. Es glättet zwar die Haaroberfläche, doch auf Dauer beschwert es die Haare.

Haaröl mit Silikon ist nur für die kurzfristige Anwendung geeignet, um dem Haar für das Styling einen schönen Glanz zu verleihen und es geschmeidig zu machen. Für die dauerhafte, tägliche Pflege eignen sich natürliche Öle aus Pflanzenextrakten besser.

Natürliche Haaröle

Natürliches Haaröl

Natürliches Haaröl

 

Es gibt eine Vielzahl an natürlichen Haarölen, die abhängig von der Sorte unterschiedliche Eigenschaften für die Haare haben und je nach Haarproblem ausgewählt werden können:

Olivenöl

Olivenöl ist reich an Nährstoffen, doch dringt es nicht sehr tief in die Haare ein. Olivenöl kann den Feuchtigkeitsanteil der Haare erhöhen und die Haare geschmeidiger machen. Aufgrund seines hohen Gehalts an Fettsäuren ist es gut für eine empfindliche Kopfhaut geeignet. Die Fettsäuren reichern die Haare an, wirken entzündungshemmend und lassen Entzündungen auf der Kopfhaut abklingen.

Macadamiaöl

Die Macadamianuss ist äußerst fettreich und wird als Königin der Nüsse bezeichnet. Das Öl spendet Feuchtigkeit von innen und außen und schützt aufgrund des Vitamingehalts die Haare. Es eignet sich für die langfristige Anwendung ebenso wie für das kurzfristige Styling.

Sanddornöl

Sanddornöl enthält viel Beta-Carotin als Vorstufe von Vitamin A, das dem Sanddorn die typische Farbe verleiht. Das Öl hat eine auffällige orangerote Farbe und hervorragende Pflegeeigenschaften. Es pflegt die Haare und lässt Entzündungen der Kopfhaut abklingen. Es gehört zu den teureren Haarölen.

Traubenkernöl

Traubenkernöl ist ein leichtes Öl, das nicht fettet und möglicherweise sogar bei einem fettigen Haaransatz helfen kann. Das Haar bekommt einen schönen Glanz, spendet Feuchtigkeit und dringt tief in die Haare ein.

Avocadoöl

Avocadoöl kann in das Haar eindringen, doch dringt es nicht so tief wie verschiedene andere Haaröle ein. Es schließt die Feuchtigkeit im Haar ein und versiegelt die Schuppenschicht. Das reichhaltige Öl eignet sich hervorragend für die tägliche Haarpflege, da es nicht so schwer ist. Es kann für Locken, die zum Austrocknen neigen, verwendet werden.

Rhizinusöl

Rhizinusöl wirkt entzündungshemmend und kann nicht nur zur Pflege der Haare, sondern vor allem zur Pflege der Kopfhaut verwendet werden. Es eignet sich für empfindliche Kopfhaut. Die These, das Rhizinusöl die Haare nachwachsen lässt, ist nicht wissenschaftlich belegt. Das Öl ist reichhaltig, doch da es die Haare beschweren kann, sollte es für die langfristige Pflege langer Haare mit einem weniger beschwerenden Öl gestreckt werden.

Arganöl

Arganöl kann nach der Haarwäsche angewendet werden und dringt nicht tief in die Haare ein. Aufgrund seines Gehalts an Vitamin E kann es die Haare vor Umwelteinflüssen schützen. Es eignet sich auch bei trockener Kopfhaut.

Kokosöl

Kokosöl dringt tief in die Haarstruktur ein und schützt vor Feuchtigkeitsverlust. Es kräftigt die Haare und macht sie elastischer. Vor der Haarwäsche wird das Öl in die Haare einmassiert und sollte eine Weile einwirken. Da es reichhaltig ist, eignet es sich nicht für das Styling.

Mandelöl

Mandelöl schützt die Haare vor UV-Strahlen und anderen Umwelteinflüssen. Es spendet Feuchtigkeit und eignet sich auch für das Styling.

Kamelienöl

Kamelienöl enthält viel Vitamin E und schützt die Haare vor Umwelteinflüssen. Es wird aus den Samen des Teestrauchs hergestellt und hat einen starken Eigengeruch. Es ist auch reich an Vitamin B und Ölsäuren.

Jojobaöl

Jojobaöl dringt nicht in die Haare ein und versiegelt sie von außen. Es wirkt gegen Frizz und verleiht den Haaren einen schönen Glanz. Das Öl ist reich an schützenden Antioxidantien, lässt die Haare leuchten und eignet sich für das Styling nach der Haarwäsche.

Marulaöl

Marulaöl ist ein Nussöl, das nicht zu den tieferen Schichten der Haare vordringt. Es lässt die Haare glänzen, spendet Feuchtigkeit und schützt mit Antioxidantien.

Babassuöl

Babassuöl hat ähnliche Eigenschaften wie Kokosöl und dringt in die Haarstruktur ein. Da es die Tiefenstruktur der Haare repariert, kann es für trockenes und geschädigtes Haar verwendet werden. Die enthaltene Laurinsäure pflegt empfindliche Kopfhaut.

Haaröle für verschiedene Haarstrukturen

Die Wahl eines Haaröls sollte an der Haarstruktur festgemacht werden

Die Wahl eines Haaröls sollte an der Haarstruktur festgemacht werden

Abhängig von der Haarstruktur oder vom persönlichen Haarproblem können verschiedene Haaröle angewendet werden. Nicht jedes Öl eignet sich für jeden Haartyp.

Haaröle für trockenes Haar

Trockenes, splissiges und geschädigtes Haar kann mit einem Pflanzenöl repariert werden, das tief in die Haarstruktur eindringt. Olivenöl, Babassuöl und Kokosöl sind geeignet. Um eine noch bessere Pflege zu gewährleisten und die Haare nicht zu stark zu beschweren, können die Öle mit vitaminreichen Ölen wie Marulaöl, Kamelienöl oder Arganöl gemischt werden. Die Öle spenden Feuchtigkeit und schützen mit Antioxidantien vor äußeren Einflüssen.

Haaröle für widerspenstiges Haar

Widerspenstiges Haar tendiert zu Frizz und kann mit einem konfektionierten Haaröl aus der Drogerie oder von Amazon, das mitunter versandkostenfrei geliefert wird, gepflegt werden. Auf den Preis wird teilweise noch ein Rabatt gewährt. Silikon glättet die Schuppenschicht und sorgt für weniger Probleme mit Frizz. Das Haar wird geschmeidiger und leichter.

Auch natürliche Haaröle eignen sich gut bei widerspenstigem Haar. Aufgrund seiner leichten Struktur eignet sich Traubenkernöl, das nur wenig ölig erscheint. Es lässt das Haar nicht schmierig oder fettig wirken und macht widerspenstiges Haar leichter frisierbar.

Gut geeignet ist auch Jojobaöl, das mehr Feuchtigkeit spendet als Traubenkernöl. Es versiegelt die Haaroberfläche und kann auch mit Traubenkernöl vermischt werden.

Haaröle für glanzloses Haar

Ist das Haar stumpf und hat es seinen Glanz verloren, ist es meistens trocken. Haaröl aus der Drogerie oder dem Beauty Shop kann Abhilfe schaffen. Der Versand im Onlineshop kann kurzfristig erfolgen.

Jojoba Öl ist eine Alternative zu den konfektionierten Beauty Produkten und lässt die Haare ebenfalls glänzen. Es sorgt für schöne Lichtreflexe im Haar.

Um das Haar dauerhaft zu reparieren und ihm Feuchtigkeit zu spenden, sollte Avocadoöl oder Kokosöl verwendet werden.

Haaröle für fettiges Haar

Haaröl bei fettigem Haar – das erscheint paradox, da ja Öl immer fetthaltig ist. Zur Pflege von fettigem Haar eignen sich Haaröle nur wenig. Traubenkernöl gehört zu den weniger fettenden Ölen und kann als pflegende Haarkur angewendet werden. Es wird vor dem Waschen in die Haare geknetet. Zur Entfettung der Haare kann zusätzlich ätherisches Öl aus Zitrusschalen verwendet werden.

Kokosöl eignet sich bei fettigem Haar, doch sollte es nur in die Haarspitzen einmassiert werden. Um die Talgproduktion nicht noch zu fördern, sollte fettiges Haar nicht zu oft gewaschen und nicht übermäßig gestylt werden.

Haaröle bei sensibler Kopfhaut

Trocknet die Kopfhaut schnell aus und neigt sie zu Juckreiz oder Schuppenbildung, benötigt sie ein beruhigendes, feuchtigkeitsspendendes Öl. Auch wenn Kokosöl aufgrund seiner Konsistenz die Haare etwas beschwert, wirkt es entzündungshemmend und ist für sensible Kopfhaut geeignet.

Mandel-, Jojoba- oder Arganöl hat eine leichtere Textur und belastet die Kopfhaut weniger, doch wirkt es ebenfalls entzündungshemmend. Um die gereizte Kopfhaut zu beruhigen, kann das Öl noch mit einigen Tropfen Lavendel- oder Kamilleöl gemischt werden.

Haaröle bei Schuppen

Zur Behandlung von Schuppen eignet sich Ätherisches Zitronengrasöl. Es wird mit einem leichten Pflanzenöl im Verhältnis 1:10 gemischt und vor dem Haarewaschen in die Kopfhaut massiert. Es sollte einige Minuten einwirken, damit es seine volle Wirkung entfalten kann. Zum Auswaschen eignet sich ein Anti-Schuppen-Shampoo. Zusätzich können die Haare und die Kopfhaut mit einem Professionl Haarserum gegen Schuppen behandelt werden.

Haaröl richtig anwenden

Damit das Haaröl die gewünschte Wirkung erzielt, muss es richtig angewendet werden. Die Anwendung von Haaröl auf pflanzlicher Basis ist einfacher und sinnvoller als von Haaröl auf kosmetischer Basis.

Haaröl kann vor und nach der Haarwäsche angewendet werden. Da es sehr ergiebig ist, reicht eine kleine Menge vollkommen aus.

Haaröl als Leave-In-Pflege wird nach der Haarwäsche angewendet. Es wird in das handtuchtrockene Haar geknetet und nicht ausgewaschen. Es macht die Haare geschmeidig und schützt sie vor Hitze beim Föhnen. Das Öl sollte nicht im Haaransatz angewendet werden, da das Haar sonst zu schwer und fettig wird. Bei feinem Haar werden nur wenige Tropfen Öl in die Haarspitzen gegeben. Bei längerem Haar wird das Öl mit dem Kamm in den Längen verteilt.

Für die Anwendung im trockenen Haar dient das Öl als Styling-Finish. Das Öl wird in den Handflächen leicht verrieben und dann auf die Haare aufgetragen. Es kann auch in die Spitzen massiert werden. Praktisch sind Haaröle als Stylingprodukte zum Aufsprühen.

Vor der Haarwäsche kann Haaröl als Haarkur in die trockenen Haare und auf der Kopfhaut einmassiert werden. Auch die Haaransätze werden mit Öl behandelt. Das Öl muss einige Minuten einwirken, bevor es mit Wasser und Shampoo ausgewaschen wird.

Häufige Fragen und Antworten

Für was ist Haaröl gut?

Haaröl kann zur Pflege trockener, splissiger Haare, aber auch bei einer gereizten und entzündlichen Kopfhaut angewendet werden. Es kann die Haarstruktur verbessern, die Haare geschmeidig und glänzend machen und die Kopfhaut beruhigen.

Was ist das beste Haaröl?

Eine pauschale Aussage, welches das beste Haaröl ist, kann nicht getroffen werden. Es hängt vom persönlichen Haarproblem ab, welches Haaröl sich am besten eignet. Natürliche Öle sind besser als die kosmetischen Öle. Empfehlenswert sind Arganöl, Kokosöl oder Macadamiaöl.

Wie oft darf man Öl in die Haare machen?

Wie häufig das Öl angewendet werden sollte, hängt vom jeweiligen Öl und vom Verwendungszweck ab. Als intensive Haarkur sollte Öl einmal wöchentlich angewendet werden. Um den Haaren mehr Glanz zu verleihen, kann das Öl jederzeit zwischendurch verwendet werden. Die Anwendung nach jeder Haarwäsche wird empfohlen, wenn das Haar widerspenstig und schwer kämmbar ist.

Wie wende ich Haaröl richtig an?

Haaröl kann vor oder nach dem Waschen angewendet werden. Eine geringe Menge reicht aus. Sie wird nach dem Waschen in das handtuchtrockene Haar geknetet. Das Öl kann auch mit einem Kamm nach dem Waschen im trockenen Haar verteilt werden. Nach dem Waschen sollten Haaransatz und Kopfhaut ausgespart werden. Bei der Anwendung als Haarkur werden auch Haaransatz und Kopfhaut behandelt.

Wir freuen uns über dein Feedback

Hinterlasse einen Kommentar

StyleLiebe
Logo
Register New Account
Reset Password