Haarbruch – Ursachen und Pflege-Tipps bei abgebrochenen Haaren

Schöne, glänzende und gepflegte Haare sind der Traum vieler Frauen. Unter abgebrochenen Haaren zu leiden belastet Betroffene daher sehr. Was es mit Haarbruch auf sich hat und wie man gegen abgebrochene Haare am besten vorgeht, erklären wir Dir hier.

Was ist Haarbruch?

Ein weitverbreiteter Irrtum ist, dass es sich bei Haarbruch und Spliss um dasselbe handelt. Dem ist jedoch nicht so.

Spliss

Als Spliss werden gemeinhin kaputte Haarspitzen bezeichnet. Die Haarspitzen spalten sich.

Haarbruch

Von Haarbruch spricht man hingegen, wenn es sich um stärkere Strukturschäden der Haare handelt, erkennbar an kleinen weißen Punkten, die nicht bloß an den Haarspitzen sondern am gesamten Haar auftreten können. Die Haare brechen also willkürlich ab.

Die Bruchstellen, die sich als kleine weiße Punkte bemerkbar machen, lassen die Haare strohig und spröde wirken. Haare brechen hier am Ansatz ab, Haare brechen aber auch am Scheitel ab. Bei Haarbruch können die Haare vom Scheitel bis in die Längen brechen und abreißen. Je mehr Haarschäfte von Bruchstellen betroffen sind, umso rauer und glanzloser erscheint das Haar.

Was sind die Ursachen von abgebrochenen Haaren?

Unter Haarbruch kann grundsätzlich jeder leiden, unabhängig von der Haarlänge und dem Haartyp. Vor allem aber bei langem oder empfindlichem Haar kann sich dieses Problem bemerkbar machen, einfach weil kürzeres Haar öfter geschnitten wird. Die häufigsten Ursachen für abgebrochene Haare sind:

  • Überstrapazieren der Haare durch intensives Bürsten oder Toupieren
  • Haare werden in nassem Zustand grob mit dem Kamm bearbeitet
  • Reibung durch Schals, Pullis u.ä.
  • Chemische Behandlungen (z.B. Dauerwelle)
  • Umwelteinflüsse
  • Hitze (sowohl durch Sonne als auch durch Styling-Geräte, die mit Hitze arbeiten (zum Beispiel Glätteisen))
  • Häufiges Tönen und Färben, zudem sind die Haare nach Blondierung anfälliger für Haarbruch
  • Shampoos mit aggressiven Inhaltsstoffen
  • Auch Haarspangen und Haargummis können das Abbrechen der Haare begünstigen

Aber auch innere Einflüsse können zu abgebrochenem Haar führen. So beeinflussen beispielsweise Deine Ernährungsgewohnheiten, die Einnahme von Medikamenten, viel Stress und andere psychische Belastungen sowie auch Mangelerscheinungen die Gesundheit Deiner Haare.

Eine der Ursachen oder auch mehrere Faktoren in Kombination können demnach dazu führen, dass das Haar austrocknet, die Oberflächenstruktur beschädigt oder die Haarfaser aufgeraut wird.

Was hilft gegen Haarbruch? 9 Tipps und Tricks

Ein einmal abgebrochenes Haar kann nicht wieder repariert werden. Wenn Du aber die ersten oberflächlichen Schäden feststellst, kannst Du noch gut mit der richtigen Pflege entgegenwirken und so verhindern, dass es zum Haarbruch kommt. Folgende Tipps helfen Dir bei der Pflege:

1. Spitzen schneiden
Du solltest Dir alle 6 bis 8 Wochen die Spitzen schneiden lassen. Beschädigte Haarenden lassen sich so entfernen und die Haare sehen insgesamt gesünder aus. Frage Deinen Friseur auch nach speziellen Behandlungen. Ein Schnitt mit der sogenannten heißen Schere etwa versiegelt die Haarspitzen direkt beim Schneiden. Empfehlenswert ist auch eine spezielle Keratin-Glättung. Hier wird der Haarschicht zusätzlich Keratin zugeführt, um einen besseren Schutz gegen äußere Einflüsse zu bieten.

2. Spitzen pflegen
Je länger Deine Haare sind, umso länger sind auch die Haarspitzen schon den täglichen Belastungen und Einflüssen ausgesetzt. Da hilft nur pflegen, pflegen und nochmal pflegen. Dafür findest Du im Handel beispielsweise reichhaltige Öle und spezielle Spitzenfluide, die wertvolle Feuchtigkeit schenken und die Haarenden nähren. Als Hausmittel hat sich hier für die Spitzenpflege auch Olivenöl bewährt.

3. Von unten nach oben kämmen
Mit Bürste und Kamm nie grob durch das Haar reißen. Beim Bürsten und Kämmen immer an den Haarspitzen beginnen und sich Partie für Partie nach oben arbeiten. Knötchen werden so direkt vorsichtig ausgekämmt und nicht noch weiter nach unten zusammengeschoben, wo sie sich dann noch verdichten können.

4. Nicht rubbeln
Nach dem Haarewaschen schnell die Haare trocken rubbeln? Besser nicht. Nasse Haare sind besonders anfällig für Haarbruch. Stattdessen die Haare einfach trocken tupfen.

5. Masken
Trage zwischendurch eine Haarmaske auf. Das Haar wird so repariert, gesund gepflegt und geschmeidig gemacht.

6. Haare nicht zu heiß waschen
Achte beim Haarewaschen darauf, nur lauwarmes Wasser zu verwenden. Das schont nicht nur die Haare, sondern auch die Kopfhaut. Insbesondere dann, wenn Du unter trockener Kopfhaut leidest. Ein mildes Shampoo ist zudem die beste Wahl.

7. Wenn Hitze, dann richtig
Wenn Du Deine Haare gerne mit dem Föhn trocknest, nutze ein Modell mit Ionen-Technik, da hier den Haaren weniger Feuchtigkeit entzogen wird und durch die Versiegelung der Schuppenschicht das Haar auch noch an extra Glanz gewinnt. Und kennst du schon die Kaltstufe bei deinem Föhn? Diese ist wesentlich schonender für Deine Haare. Und wenn Du auch beim Styling nicht auf Hitze verzichten willst, sollten Glätteisen & Co. über eine Keramikbeschichtung verfügen. So wird die Hitze gleichmäßiger verteilt und das Haar nicht überstrapaziert. Und generell gilt: Wenn Du mit Hitze arbeitest, nie den Hitzeschutz vergessen!

8. UV-Schutz auch für die Haare
Dass Du Deine Haut bei einem ausgiebigem Sonnenbad schützen musst, weißt Du sicherlich. Aber auch die Haare brauchen hier einen besonderen Schutz, ansonsten werden sie schnell spröde und trocken. Dafür gibt es im Handel Shampoos und Sprays mit entsprechendem UV-Schutz.

9. Haare unterschiedlich tragen
Die Haare immer nur zum Pferdeschwanz oder zum strengen Dutt zu tragen, strapaziert auf Dauer zu sehr. Achte daher darauf, bei den Frisuren für etwas Abwechslung zu sorgen.

Haarbruch am Ansatz

Haare können auch direkt am Ansatz abbrechen. Dies kann passieren, wenn es zu einer falschen Anwendung von Blondierung oder Dauerwelle kam. Wichtig ist, dass Du dem Haar nun eine Pause gönnst und von weiteren chemischen Behandlungen erst einmal absiehst. Auch auf Hitze-Styling und Föhnen solltest Du zunächst einmal verzichten. Widme Dich stattdessen der Extra-Pflege Deiner Haare mit Maske, Öl und Kur.

Wachsen abgebrochene Haare nach?

Abgebrochene Haare einfach rauswachsen zu lassen ist keine empfehlenswerte Vorgehensweise. Zum einen sieht Haarbruch (vor allem wenn er verstärkt auftreten sollte) einfach unschön aus und viele Frauen fühlen sich damit auch nicht wohl, zum anderen kann sich das Problem noch verschlimmern. Denn haben die Haare durch den Bruch ihre eigentliche Länge verloren, leiden sie oftmals an den Spitzen auch noch unter Spliss. Und wenn die Haarspitzen erst einmal gespalten sind, können die Haare noch weiter abbrechen.

Konzentriere Dich auf die richtige Pflege Deiner Haare. Sollte sich das Gesamtbild Deiner Haare dennoch nicht bessern, hilft wohl nur das Kürzen der Haare. So können sie neu und gesund nachwachsen. Ein Friseur kann professionell den Zustand Deiner Haare beurteilen und Dir auch dabei helfen, die richtige Pflegestrategie festzulegen oder Dein Haar bei Bedarf auf eine gesunde und weniger für Haarbruch anfällige Länge zu kürzen.

Wir freuen uns über dein Feedback

Hinterlasse einen Kommentar

StyleLiebe
Register New Account
Reset Password